Homepage Logo DG NEU3

Homepage Logo DG NEU3

 
 

Bild

 

2016 pb cover erinnerungsortErinnerungsort DDR: Alltag — Herrschaft — Gesellschaft

Was war die DDR? — Den Widerspruch zwischen SED-Diktatur und privatem Leben, zwischen Herrschaftsgeschichte und Alltagshistorie decken die Autorinnen und Autoren des vorliegenden Bandes auf und zeigen, wie bunt, vielfältig, differenziert und persönlich der „Erinnerungsort DDR“ wirklich war.

2016 pb cover aufbau ostDer Aufbau Ost im mittelosteuropäischen Vergleich

Im vorliegenden Band stehen Deutschland, Polen, Tschechien, Ungarn und die Slowakei im Fokus des „Aufbaus Ost“. Wissenschaftler, Experten aus Wirtschaft und Kultur, Journalisten und Zeitzeugen setzen sich auseinander mit den Veränderungen, Folgen und Nachwirkungen, die der Wechsel des politischen Systems in ihren Ländern mit sich gebracht hat.

Antisemitismus in der DDRAntisemitismus in der DDR und die Folgen

„Der Antisemitismus ist der Weltanschauung der Arbeiterschaft fremd“, verkündete einst DDR-Volkskammer-Präsident Horst Sindermann. Für die SED gab es in der DDR offiziell keinen Antisemitismus. Doch welche Folgen hatte diese politische Prämisse für Juden in der DDR? Antworten suchten renommierte Wissenschaftler und Publizisten, unter ihnen Konrad Weiß, Prof. Dr. Wolfgang Benz und Prof. Dr. Armin Pfahl-Traughber, auf einer Konferenz der Deutschen Gesellschaft e. V. und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e. V. anlässlich des 50. Jahrestages der Aufnahme von diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und der Bundesrepublik.

2016 pb cover publikation alte neue laenderAlte Länder — neue Länder: Gemeinsame Perspektiven und Herausforderungen

Mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung stellen sich immer noch die gleichen Fragen: Inwiefern sind Ost- und Westdeutschland zusammengewachsen? Was wird als trennend empfunden? Wo sind keine Unterschiede mehr? Fragen, die vorliegende Publikation anhand unterschiedlicher Arbeitsfelder und Lebensbereiche beantworten möchte.

2015 pb cover umbruecheundrevolutionenUmbrüche und Revolutionen in Ostmitteleuropa 1989

Das Ende der kommunistischen Diktatur prägt unsere Gegenwart bis heute. Die Umbrüche, getragen vom Wunsch nach Freiheit und Demokratie, wurden maßgeblich von den Freiheitsbewegungen in den ostmitteleuropäischen Ländern eingeleitet. 25 Jahre nach der Friedlichen Revolution werden in vorliegendem Band Gemeinsamkeiten und spezifische nationale Besonderheiten der Bürgerrechtsbewegungen in Ostmitteleuropa herausgearbeitet. Im Fokus stehen die DDR, Ungarn, Polen und die CSSR.

2015 eu Reformation coverReformation und Politik. Europäische Wege von der Vormoderne bis heute

Im Vorfeld des 500. Jubiläums der Wittenberger Reformation diskutierten Wissenschaftler, Vertreter der Kirchen, Politiker und Journalisten über die Wirkungen der Reformation auf die politische Kultur in Europa und die Vielfalt der Erscheinungsformen weltlicher wie religiöser Herrschaft in Europa vom 16. Jahrhundert bis heute.

StaedtepartnschaftDeutsch-Deutsche Städtepartnerschaft. Ein Erfolgsmodell für Europa?

Europa steckt in der Krise. Bieten Städtepartnerschaften einen Weg, das Miteinander in Europa zu unterstützen?

2015 pb cover das letzte jahrDas letzte Jahr der DDR. Von der Volkskammerwahl zur Wiedervereinigung

Über 40 Jahre dauerte es, bis ein Parlament in der DDR frei gewählt werden konnte. Wie kam es zu der ersten demokratischen Wahl in der DDR? Wie handlungsfähig waren die Volkskammer und die letzte Regierung der DDR? Wie setzten sie die Gestaltung der parlamentarischen Demokratie um? Vor welchen politischen, administrativen und persönlichen Herausforderungen standen die Abgeordneten und die Regierungsmitglieder auf dem Weg zur Wiedervereinigung? Im 25. Jubiläumsjahr der Deutschen Einheit werfen Zeitzeugen und Experten in vorliegender Publikation einen analytischen Blick auf die bewegte Übergangszeit vom 18. März 1990 bis zum 3. Oktober 1990.

2014 pb cover freiheitsbewegungenDie ostmitteleuropäischen Freiheitsbewegungen 1953-1989. Opposition, Aufstände und Revolutionen im kommunistischen Machtbereich

Die kommunistische Vorherrschaft in den ostmitteleuropäischen Satellitenstaaten der Sowjetunion setzte Moskau mit großer Entschlossenheit durch. Freiheitsbestrebungen in diesen Ländern wurden von der sowjetischen Hegemonialmacht immer wieder niedergeschlagen und unterdrückt – der erste Aufstand am 17. Juni 1953 in der DDR sowie die folgenden Reformbestrebungen und Aufstände in Ungarn, der ČSSR und Polen zählen dazu. 60 Jahre nach dem 17. Juni 1953 wird in vorliegendem Band der Volksaufstand mit den anderen Freiheitsbestrebungen im Ostblock in Beziehung gesetzt.

2014 pb cover dashistorischegedaechtnisDas historische Gedächtnis und der 17. Juni 1953

Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 zählt zu den Schlüsselereignissen der mittelosteuropäischen Oppositions- und Freiheitsbewegungen sowie der innerdeutschen Geschichte bis hin zum Mauerfall 1989 und zur Deutschen Einheit 1990. Welche Bedeutung kommt ihm vor dem Hintergrund der geglückten Friedlichen Revolution zu? Und welche Rolle spielt er in unserer Erinnerungskultur heute? Der 60. Jahrestag des ersten Aufstandes innerhalb des kommunistischen Machtbereichs ist für die Autoren des vorliegenden Bandes Anlass, diesen Fragen ausführlich nachzugehen.

 
 
 

Direktlinks

Studienreisen web 
Stimmen der Opposition
Europasaal
teaser publikationen web
Freundeskreis
Standort der Deutschen GesellschaftMail an die Deutsche GesellschaftWarenkorb anzeigenDeutsche Gesellschaft bei FacebookDeutsche Gesellschaft bei TwitterDeutsche Gesellschaft bei Youtube